ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

  1. Die Kündigung des Vertrages muss in Textform (z.B. per E-Mail) oder schriftlich erfolgen. Mitglieder richten die Kündigung per E-Mail an member@superfit.club oder per Post an die Adresse: EAST BANK CLUB the fitness factory GmbH, Postfach 410108, 12111 Berlin.
  2. Die ordentliche Kündigung ist nach den jeweiligen im Vertrag näher geregelten Fristen und Bestimmungen möglich. SuperFit bevollmächtigt die Leitung sowie die stellvertretende Leitung der Mitgliederverwaltung als auch die Bereichsleitung zur Kündigungen von Verträgen.
  3.  Eine außerordentliche Kündigung durch das Mitglied ist nach den gesetzlichen Bestimmungen möglich. Der Nachweis des Kündigungsgrundes obliegt dem Kündigenden.
     
  4. SuperFit kann den Vertrag aus wichtigem Grunde insbesondere dann fristlos kündigen, wenn sich das Mitglied mit der Zahlung eines Beitrags, der zwei Monatsbeiträgen entspricht oder diese übersteigt, in Verzug befindet. Weiterhin ist eine Kündigung durch SuperFit möglich, sofern Verstöße gegen die Hausordnung durch ein Mitglied zu verzeichnen sind. Der Nachweis des Kündigungsgrundes obliegt dem Kündigenden.
     
  5. Darüber hinaus besteht das Recht der Parteien zur fristlosen, außerordentlichen Kündigung bei Vorliegen anderer gesetzlich anerkannter, wichtiger Gründe. Etwaige Schadensersatzansprüche richten sich nach dem Gesetz.
  6. Das Mitglied ist verpflichtet, Änderungen seiner persönlichen Daten unverzüglich bekannt zu geben.
  7. Die monatlichen Mitgliedsbeiträge werden jeweils im Voraus am Monatsersten für den jeweiligen Kalendermonat fällig. Der Mitgliedsbeitrag wird spätestens zum 5. Werktag eines Monats per SEPA-Lastschriftverfahren durch SuperFit eingezogen. Das Mitglied ist verpflichtet dafür zu sorgen, dass sein Girokonto zum Zeitpunkt der Abbuchung die erforderliche Deckung aufweist. Ist die Abbuchung nicht möglich, ist der dadurch entstandene Schaden / die Kosten (Rücklastschriftgebühren) vom Mitglied zu tragen.SuperFit ist zur Schadensminimierung (Verhinderung von Rücklastschriftgebühren) darüber hinaus berechtigt, den SEPALastschrifteinzug nach einmaliger erfolgloser Lastschrift zu beenden und hiervon erst wieder Gebrauch zu machen, wenn das bei SuperFit zum Mitglied geführte Beitragskonto keinen weiteren Zahlungsrückstand aufweist.Die Zahlungen in den SuperFit Studios erfolgen, ohne Ausnahme, bargeldlos. Der Zahlende ist dazu verpflichtet sich über die Zahlungsarten zu informieren.
  8. Befindet sich das Mitglied mit den Beitragszahlungen in Verzug, so ist SuperFit berechtigt, alle weiteren Zahlungen, sofern nicht weiter bestimmt, in folgender Reihenfolge zu verrechnen: ausstehende Beiträge, aktueller Beitrag, Mahnkosten, Rücklastschriftkosten, Nebenkosten, Rechtsverfolgungskosten, Bearbeitungsgebühren, Verzugszinsen, Schadensersatzansprüche.
  9. Das Mitglied erhält nur mittels der MemberCard Zutritt zu den Studios. Diese ist nicht auf Dritte übertragbar. Jeder Verlust der Karte ist sofort zu melden. Die Gebühr für eine Neuausstellung der Mitgliedskarte entspricht 19,00 €, wenn das Mitglied die Umstände, die zum Ersatz der MemberCard führen zu vertreten hat und SuperFit nicht zur Ausstellung einer Ersatzkarte verpflichtet ist. Überlässt das Mitglied die MemberCard Dritten, ist es zur Zahlung eines pauschalisierten Schadensersatzes je Verstoß von 200,00 € verpflichtet. SuperFit bleibt die Geltendmachung eines darüber hinaus gehenden Schadens vorbehalten. Weist das Mitglied nach, dass ein geringerer oder kein Schaden entstanden ist, schuldet das Mitglied lediglich den nachgewiesenen Betrag. Entsteht SuperFit durch unbefugte Nutzung der Studios ein Schaden, so haftet das Mitglied soweit es den Missbrauch der MemberCard schuldhaft ermöglichte. Er stellt SuperFit gegenüber Dritte wegen hieraus resultierender Schadensersatzansprüche frei.
  10. Das Personal von SuperFit ist berechtigt, dem Mitglied während dessen Aufenthalts im Studio Weisungen zu erteilen, soweit dieses zur Durchsetzung der Hausordnung notwendig ist. In der Zeit von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr erfolgt eine Betreuung durch Trainer.
  11. Durch die Nutzung der angebotenen SuperFit-Leistung stimmt das Mitglied der SuperFit-Datenschutzerklärung zu.
  12. SuperFit ist berechtigt, den gesamten Trainingsbetrieb aus Sicherheitsgründen per Videokameras zu überwachen. Dabei werden die Bestimmungen der Datenschutzgesetze beachtet. Das Mitglied erklärt sich hiermit einverstanden.
  13. Änderungen der Umsatzsteuer werden auf den Mitgliedsbeitrag umgelegt. Preiserhöhungen, die aus gesetzlichen Gründen (Steuerpflicht) resultieren, werden dem Kunden 4 Wochen im Voraus schriftlich bekanntgegeben.
  14. SuperFit haftet nicht für Schäden des Mitglieds bei Nutzung der Studios (z.B. bei Verlust/Beschädigung mitgebrachter Kleidung/Sachen). Ausgenommen hiervon ist die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer fahrlässigen bzw. grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung von SuperFit, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von SuperFit beruhen.
  15. Auf der Trainingsfläche/im Kursraum darf eine eigene Sportflasche genutzt werden. Die Nutzung von Glasflaschen ist auf der Trainingsfläche/im Kursraum verboten.
  16. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht und haben keine Gültigkeit. Alle Vereinbarungen bedürfen der Schriftform und einer Unterzeichnung.
  17. Sollte eine oder mehrere Bestimmungen des Vertrages unwirksam sein, so tritt an deren Stelle die gesetzliche Regelung, die der Bestimmung am nächsten kommt. Die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen bleibt hiervon unberührt.
  18.  Der Verwender ist berechtigt diese AGB zu ändern, solange nach Vertragsabschluss unvorhersehbare Änderungen eingetreten sind, welche geeignet sind das Verhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung erheblich zu stören, und das Mitglied dem zustimmt. Dabei gilt die Zustimmung als erteilt, wenn SuperFit die vorgeschlagene Änderung der AGB spätestens sechs Wochen vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Inkrafttretens in Textform mitgeteilt hat und das Mitglied dem nicht innerhalb von 6 Wochen danach in Textform widersprochen hat. Das Mitglied wird in der Änderungsmitteilung auf die jeweiligen Änderungen und durch besonderen, hervorgehobenen Hinweis auf die Genehmigungswirkung eines unterlassenen rechtzeitigen Widerspruchs hingewiesen.